Hubert Mayr

geboren 28.11.1913 in Innsbruck
vermisst seit Jänner 1945 in unbekannt

Hubert Mayr wuchs in einem betont religiösen Elternhaus auf und wurde in katholischen Institutionen ausgebildet. Dennoch entwickelte er sich zu einem überaus engagierten Mitglied der Sozialdemokratischen Partei und des Republikanischen Schutzbundes, das früh an gewaltsamen Auseinandersetzungen seiner Partei mit der NSDAP teilnahm. Nach dem Februar 1934 war Mayr federführend beim Aufbau der Revolutionären Sozialisten in Tirol tätig. Deshalb wurde er 1936 zu zwei Monaten Gefängnis verurteilt. Im August 1937 erreichte Mayr Spanien, wo er sich als einer der wichtigsten Organisatoren der Revolutionären Sozialisten im militärischen Einsatz gegen das faschistische Franco-Regime hervortat. Im Februar 1939 musste er nach Frankreich fliehen und war in Internierungslagern untergebracht. AEr sprang mit einem Fallschirm im Grenzgebiet von Österreich/Italien/Slowenien ab. Im August 1944 wurde er von Friaul nach Oberkärnten eingeschleust und baute mit einheimischen Deserteuren und Antifaschisten ein Netz an Unterstützern auf, auch im Villgratental, wo er den Abwurf von britischen Waffen erwartete. Sein Ziel war die Wiedererrichtung von Demokratie und Republik, aber auch die Rückkehr Südtirols zu Österreich. Als die Gestapo seine Organisation aufdeckte und Verhaftungen vornahm, gelang es ihm bis Anfang November 1944, sich mit einem Kameraden vom Villgratental über das Drautal und den Weißensee zur Gailtaler Kompanie der slowenischen PartisanInnen durchzuschlagen. Doch die jugoslawische Geheimpolizei Ozna beim IX. Partisanenkorps der kommunistisch orientierten Osvobodilna Fronta sah in ihm einen britischen Spion, der noch dazu die alten Grenzen Österreichs wiederherstellen wollte, während die Kommunistische Partei Sloweniens noch vor Kriegsende den territorialen Anspruch auf das Gebiet zwischen Klagenfurt und Triest durchzusetzen gedachte. Deshalb war es aller Wahrscheinlichkeit nach die Geheimpolizei Ozna, die den 31-Jährigen im November 1944 im slowenischen Gorenja Trebuša exekutierte.

Hubert Mayr

Wallgram, Hubert Mayr.
Stepanek, Lebenswege Tiroler Spanienkämpfer, S. 42, 54, 58, 72, 74, 86, 114 und 198.
Peter Pirker/Ivo Jevnikar: „So geheim wie möglich“, in: Die Presse, Spectrum, 14.4.2018, S. III.

http://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Hubert+Mayr/59
Abgerufen am: 14.11.2018