Anna Gründler

geboren 18.6.1902 in Schwoich
gestorben 1944 im KZ Ravensbrück

Anna Gründler lebte als Zeugin Jehovas in Wörgl; nähere Informationen sind nicht bekannt. Am 11. Jänner 1939 wurde sie verhaftet und in das Innsbrucker Polizeigefängnis gebracht. Wie bei allen Zeuginnen Jehovas ist auch für Gründler anzunehmen, dass ihr die Polizei die Freiheit anbot, wenn sie sich loyal zum nationalsozialistischen Staat verhielte. Anna Gründler wurde am 24. März 1939 in das KZ Lichtenburg gebracht und am 15. Mai 1939 nach Ravensbrück. Sie wurde 1944 einem so genannten «Schwarzen Transport» zugeteilt. Diese «Schwarzen Transporte» oder «Dunkeltransporte» waren ausschließlich zur Ermordung von KZ-Häftlingen eingerichtet worden. Das genaue Todesdatum von Anna Gründler ist nicht bekannt.

Jehovas Zeugen Österreich, Geschichtsarchiv, Auskunft zu Anna Gründler.
Mitteilung der Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück, 30.5. und 8.8.2001.
Achrainer, Zeugen.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Anna+Gru%CC%88ndler/38
Abgerufen am: 20.05.2019