Anton Obholzer

geboren 21.4.1893 in Linz
gestorben 3.5.1945 in Kufstein

Anton Obholzer lebte bis 1938 mit seiner Frau und sechs Kindern als Lehrer und Gemeindesekretär in Gerlos. 1938 zog die Familie nach Kufstein. Unmittelbar vor der Befreiung durch die US-Armee kam es in Kufstein noch zu Kämpfen zwischen der lokalen Widerstandsbewegung und SS-Einheiten. Am Nachmittag des 3. Mai 1945 versuchten SS-Männer, eine bereits gehisste österreichische (oder Tiroler) Fahne am Haus des Kaminkehrers Andreas Sappl am Franz-Josefs-Platz in Kufstein zu entfernen. Revierinspektor Johann Pichler begab sich mit einem Kollegen vor das Haus, nachdem Obholzer ihn über eine Menschenansammlung informiert hatte. Der Inspektor forderte einen der SS-Männer, der eine Pistole in der Hand hielt, auf, die Waffe abzugeben. Obholzer stand zwischen den beiden und versuchte zu vermitteln, als es zu einem Schusswechsel kam und sowohl Obholzer als auch der SS-Mann tödlich getroffen wurden. Obholzer hatte einen Kopfschuss erlitten. Erst zwei Monaten nach den Ereignissen kam es zu Ermittlungen. Ob der SS-Mann Oberholzer erschossen hatte oder irrtümlich der Revierinspektor, ob einer der vier Anwesenden, darunter zwei Söhne Obholzers den SS-Mann getötet hatten, wie sie für sich reklamierten, blieb ungeklärt.

Hormayr, "Die Zukunft wird unser Sterben einmal anders beleuchten", S. 230.
Tiroler Landesarchiv, Opferfürsorgeakt Franziska Obholzer.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Anton+Obholzer/68
Abgerufen am: 01.12.2021