Johann Erler

geboren 8.2.1894 in Landwerfen (Salzburg)
gestorben nach dem 29.7.1941 vermutlich im KZ Sachsenhausen

Johann Erler lebte in Arzl bei Innsbruck. Im Juni 1937 begab er sich nach Spanien, um dem Faschismus Widerstand zu leisten. 1938 wurde Erler nach einer Verwundung nach Frankreich evakuiert und geriet in die Hände der Gestapo. Vom 19. April bis 18. Juli 1941 war er in Innsbruck in Haft, am 29. Juli kam er im KZ Sachsenhausen an. Dort verstarb er, vermutlich wurde er «auf der Flucht erschossen». 1964 wurde Johann Erler offiziell für tot erklärt.

Stepanek, Lebenswege Tiroler Spanienkämpfer, S. 42, 100f und 189.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Johann+Erler/24
Abgerufen am: 01.12.2021