Josef Werndl

geboren 6.3.1898 in Palting bei Braunau am Inn (Oberösterreich)
gestorben 17.7.1942 in Innsbruck

Josef Werndl gehörte der Sozialdemokratischen Partei und Gewerkschaft in Innsbruck bis zu deren Auflösung 1934 an. Ab November 1941 war er ein führender Kopf beim Aufbau der illegalen kommunistischen Gruppe «Roby» rund um den Berliner Kommunisten Robert Uhrig und stand so in Kontakt mit anderen höchst aktiven Mitgliedern wie Adele Obermayr, Anton Rausch und Alois Graus in Innsbruck und im Tiroler Unterland. In Innsbruck leitete Werndl seit Mai 1941 eine kommunistische Gruppe von Eisenbahnern, die aus mehreren Zellen bestand, und fungierte auch als Kassier der «Roten Hilfe». Im Juni 1942 gewährte er einem russischen Fallschirmspringer Unterschlupf und vermittelte ihn an Andreas Obernauer, mit dem er sich wegen des Zusammenschlusses der Eisenbahner-Gruppe mit der Gruppe «Roby» besprach. Dann brachte Werndl den Russen in Wien bei einem ihm bekannten KP-Funktionär unter. Am 30. Juni 1942 erfolgte Werndls Verhaftung durch die Gestapo. Nach scharfen Verhören erhängte sich Josef Werndl am 17. Juli 1942 im Innsbrucker Polizeigefängnis.

Josef Werndl

Widerstand und Verfolgung in Tirol 1, S. 154-156.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Josef+Werndl/119
Abgerufen am: 25.09.2021