Klara und Alfons Sturm

(Klara Sturm)
geboren 5.11.1898 in Rorschach (Schweiz)
gestorben 9.8.1942 in Aichach (Bayern)

(Alfons Sturm)

geboren 28.4.1895 in Innsbruck
gestorben 1944/45 im KZ Mauthausen

Klara Sturm kam bereits in der Schweiz mit Agenten des französischen Nachrichtendienstes in Kontakt. Sie hielt sich vorübergehend in Paris auf, bevor sie 1934 nach Innsbruck zog. Hier sollte sie einen «Erkundungsdienst» einrichten und über Truppenbewegungen an der deutsch-österreichischen Grenze sowie über die Entwicklung der illegalen NSDAP in Österreich berichten. Im November 1936 heiratete sie in Innsbruck Alfons Sturm, der sich für Spionagefahrten nach Deutschland zur Verfügung stellte. Aus Innsbruck berichteten Alfons und Klara Sturm beispielsweise über einen Fememord der Nationalsozialisten. Als im Jahr 1936 die österreichische Polizei auf Klara Sturm aufmerksam gemacht wurde, gab sie zu, für den französischen Geheimdienst zu spionieren und erklärte sich zu einer antinationalsozialistischen Spionage für Österreich bereit, worauf die Polizei aber nicht einging. Da sie nicht zum Nachteil Österreichs spioniert hatte, wurde sie freigelassen. Kurz nach dem «Anschluss», am 27. April 1938, wurde das Ehepaar von der Gestapo in Innsbruck festgenommen und schließlich wegen Landesverrates angeklagt. Der 3. Senat des Volksgerichtshofes verurteilte am 4. Juli 1939 Klara Sturm zu zehn Jahren und Alfons Sturm zu fünf Jahren Zuchthaus. Klara Sturm verstarb am 9. August 1942 in der Strafanstalt Aichach in Bayern. Alfons Sturm wurde offenbar nach seiner Entlassung aus dem Gefängnis am 19. Februar 1944 in das Konzentrationslager Dachau gebracht und am 17. August 1944 nach Mauthausen überstellt. Er dürfte in Mauthausen ums Leben gekommen sein, ein Todesdatum ist nicht bekannt.

Online-Datenbank. DeGruyter. Anklage 9J 56/39g, Urteil 3L 30/39 -- 9J 56/39.
Zeugen des Widerstandes, S. 99f.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Klara+und+Alfons+Sturm/106
Abgerufen am: 26.02.2020