Matthäus Burgstaller

geboren 10.9.1880 in Pichl bei Wels (Oberösterreich)
gestorben 9.10.1944 in Berlin

Matthäus Burgstaller war gelernter Schuhmacher, nahm am Ersten Weltkrieg teil und arbeitete schließlich als Amtsdiener bei der Tiroler Landesregierung. 1933 trat er den Zeugen Jehovas bei. Nach dem «Anschluss» Österreichs verweigerte er als Zeuge Jehovas den neuen Diensteid und wurde daraufhin pensioniert. Während sich seine Frau Johanna unter den im August 1940 vom Sondergericht Innsbruck verurteilten Zeugen Jehovas befand, blieb Matthäus Burgstaller verschont. Im Jahr 1942 jedoch übernahm er auf Veranlassung von Narciso Riet einen wichtigen Platz im Herstellungs- und Verteilungssystem des illegalen «Wachtturms». Seit 1942 war Burgstaller zunächst Verteiler des «Wachtturms» in Innsbruck. 1943 übernahm er die Aufgabe, einen Abziehapparat und Papier von München nach Sachsen zu transportieren, wo der «Wachtturm» hergestellt wurde. Mehrmals brachte er Manuskripte, die er von Riet erhalten hatte, nach Dresden zur Vervielfältigung und nahm auf der Rückreise die fertigen Schriften mit, von denen er einen Teil der Münchner Gruppe brachte, den anderen Teil in Innsbruck selbst verteilte bzw. zur Weiterleitung in andere österreichische Gaue weitergab. Daneben übernahm er Kurierdienste und die Verteilung von Geldern, zuletzt verhalf er Riet zur Flucht nach Italien. Die Verteilerkette des «Wachtturms» wurde im Sommer 1943 enttarnt, das Ehepaar Burgstaller am 16. August 1943 verhaftet.

Der 3. Senat des Volksgerichtshofs sah in Burgstallers Tätigkeit – aufgrund des Inhaltes des «Wachtturms» und der staats- und wehrfeindlichen Haltung der Zeugen Jehovas – «Wehrkraftzersetzung». Matthäus Burgstaller wurde zusammen mit drei weiteren Angeklagten zum Tod verurteilt; das Gericht betrachtete sie als «erbitterte Reichsfeinde». Die übrigen Angeklagten erhielten hohe Haftstrafen, unter ihnen Johanna Burgstaller mit vier Jahren Zuchthaus. Das Todesurteil gegen Matthäus Burgstaller wurde am 9. Oktober 1944 in Berlin vollstreckt.

Online-Datenbank. DeGruyter. Anklage 6J 85/44, Urteil 3L 420/44 -- 6J 85/44.
Jehovas Zeugen Österreich, Geschichtsarchiv, Personenunterlagen Matthäus Burgstaller.
Tiroler Landesarchiv, Opferfürsorgeakt Johanna Burgstaller.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Mattha%CC%88us+Burgstaller/15
Abgerufen am: 25.09.2021