Otto Neururer

geboren 25.3.1882 in Piller, Gemeinde Fließ
gestorben 30.5.1940 im KZ Buchenwald

Otto Neururer besuchte in Brixen das Gymnasium und das Priesterseminar. 1907 wurde er zum Priester geweiht und wirkte anschließend als Kooperator in verschiedenen Tiroler Gemeinden, bis er 1932 Pfarrer in Götzens bei Innsbruck wurde. Zu den ersten persönlichen Auseinandersetzungen mit der NS-Elite kam es im Herbst 1938. Da Neururer seine Religionsstunden nicht den Vorstellungen der Schulbehörde anpasste, hatte eine Inspektion durch den Bezirksschulinspektor eine Verwarnung zur Folge. Im Dezember dieses Jahres verhinderte er eine standesamtliche Heirat zwischen einer Frau seiner Pfarrgemeinde und einem um 30 Jahre älteren, geschiedenen und aus der Kirche ausgetretenen Nationalsozialisten. Wenige Tage später, am 15. Dezember 1938, wurde Neururer aus diesem Grund verhaftet und im März 1939 in das KZ Dachau überstellt. Von dort verlegte man ihn im September dieses Jahres in das KZ Buchenwald. Obwohl jede seelsorgliche Handlung streng verboten war, blieb er während der Gefangenschaft seiner Berufung als Priester treu. Nachdem Neururer einem Mitgefangenen vermutlich die Taufe gespendet hatte, wurde er in den Lagerarrest gebracht. Zwei Tage später, am 30. Mai 1940, wurde Pfarrer Otto Neururer im KZ Buchenwald als tot gemeldet. SS-Männer hatten ihn mit dem Kopf nach unten in einer Zelle aufgehängt, bis der Tod eingetreten war. Otto Neururer wurde im November 1996 selig gesprochen.

Otto Neururer

Zeugen des Widerstandes, S. 65 .
Kunzenmann, Otto Neururer, S. 77-85.
Kunzenmann, Pfarrer Otto Neururer.
Widerstand und Verfolgung in Tirol 2, S. 187f, 228f und 342.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Otto+Neururer/66
Abgerufen am: 17.10.2019