Emil Palla

geboren 22.5.1914 in Andratz (Südtirol)
gestorben 18.11.1942 im KZ Sachsenhausen

Emil Palla engagierte sich in Lienz für die Sozialdemokratische Partei und wurde wegen des Vorwurfs des Hochverrats verhaftet. Das Oberlandesgericht Wien legte ihm in seinem Urteil vom 7. Oktober 1939 zur Last, deutschfeindliche Sender, vor allem Radio Moskau, gehört zu haben, um auch andere im kommunistischen Sinne zu beeinflussen. Palla wurde zu einem Jahr und drei Monaten Gefängnis verurteilt und am 10. Oktober 1941 ins KZ Dachau transportiert. Die weiteren Stationen seines Leidensweges waren das KZ Buchenwald und schließlich das KZ Sachsenhausen, wo er am 18. November 1942 ums Leben kam. Als Todesursache wurde «linksseitige offene Lungentuberkulose» angegeben.

Zeugen des Widerstandes, S. 70.
Widerstand und Verfolgung in Tirol 1, S. 129-131.

https://www.eduard-wallnoefer-platz.at/biografie/Emil+Palla/71
Abgerufen am: 19.05.2022